Zähne aufhellen ohne Bleaching: Hausmittel und professionelle Methoden für weißere Zähne

Zähne verlieren durch die Aufnahme von Nahrungs- und Genussmitteln im Laufe der Zeit ihr strahlendes Weiß. Das führt bei den meisten Menschen dazu, dass sie ihr Lächeln nicht mehr gerne zeigen. Weiße Zähne sind ein Sinnbild für Schönheit, Erfolg und Gesundheit. Um Zahnverfärbungen zu beseitigen, greifen viele Menschen auf Bleaching-Produkte zurück. Weil dies in der Regel mit hohen Kosten und Nebenwirkungen verbunden sein kann, scheuen sich viele etwaige Produkte auszuprobieren. Kann man sich auch ohne Bleaching die Zähne aufhellen? Ja, das geht! In diesem Artikel nennen und erläutern wir euch die beliebtesten Methoden, die das Aufhellen der Zähne ohne Bleaching ermöglichen.


Warum entstehen Zahnverfärbungen?

Eines vorweg: Nicht nur die echten Zähne unterliegen Zahnverfärbungen, sondern auch künstliche Kronen oder Zahnfüllungen aus Kunststoff. Darüber hinaus gibt es Menschen, die von Natur aus gelbere Zähne haben – das hängt mit der Genetik zusammen. Die Farbe der Zähne wird uns vorgegeben und entwickelt sich auch mit zunehmendem Alter unterschiedlich. Das sind leider nicht alle Faktoren, die Zahnverfärbungen verursachen. Zu den häufigsten Gründen zählen:

  • Nikotin: Das Rauchen trägt massiv dazu bei, dass sich die Zähne verfärben. Darüber hinaus schadet Nikotin der Zahngesundheit, weil es Mundgeruch und Karies verursacht.
  • Kaffee, Rotwein und Tee: Feine Farbpartikel, die sich an der Zahnoberfläche ablagern, sorgen dafür, dass auf Dauer starke Zahnverfärbungen entstehen. Diese können bei mangelnder Mundhygiene auch in den Zahnschmelz eindringen. In solchen Fällen hilft auch keine gewöhnliche Zahnpasta mehr.
  • Schlechte Mundhygiene: Kinder lernen bereits, dass das tägliche Zähneputzen unausweichlich ist. Und das hat einen entscheidenden Grund: Essensreste bilden Zahnbelag, der täglich entfernt werden muss, weil sich sonst Plaque und Zahnstein bildet – beides Faktoren, die Mundgeruch und Zahnverfärbungen verstärken.
  • Mundspülungen: Mit Mundspülungen wollen die meisten Menschen ihrer Mundhygiene etwas Gutes tun. Einige Präparate enthalten Chlorhexidin, was zwar bei Zahnfleischentzündungen hilft, aber auch die Zähne leicht gelb färbt. Eine tägliche oder dauerhafte Anwendung ist daher nicht empfehlenswert.
  • Medikamente: Die regelmäßige Einnahme von Antibiotika kann gelbe Zähne begünstigen. Insbesondere bei kleinen Kindern unter acht Jahren sind diese Verfärbungen in den meisten Fällen irreversibel.

Die gute Nachricht? Es gibt viele Möglichkeiten, um nachhaltig weißere Zähne zu erhalten. In diesem geht es insbesondere um natürliche Zahnaufheller, die ohne Bleaching funktionieren.  


Zähne natürlich aufhellen, ohne Schäden: Welche Hausmittel helfen wirklich?

Im Internet kursieren eine Menge Ratschläge rundum Hausmittel, die dir weißere Zähne versprechen. Doch Vorsicht ist geboten! Viele empfohlene Hausmittel wirken sich trotz aufhellender Effekte mittel- oder langfristig negativ auf die Zahngesundheit aus. Wir verraten dir, welche Hausmittel zum natürlichen Aufhellen der Zähne ohne Bleaching wirklich funktionieren.


Mit Kurkuma Zähne aufhellen

Wer sich die Zähne ohne Bleaching aufhellen möchte, sollte die aus Indien stammende Heilpflanze Kurkuma ausprobieren. Das Gewürz ist gelb und verleiht Currygerichten die bekannte Farbe. Umso besonderer ist es, dass sich mit Kurkuma die Zähne natürlich aufhellen lassen – ohne Bleaching. Am besten kaust du einige Minuten auf einer rohen Kurkumawurzel. Damit der aufhellende Effekt flächendeckend erzielt wird, solltest du beim Kauen darauf achten, möglichst alle Zähne zu integrieren. Du kannst auch Kurkumapulver mit Wasser und Kokosöl vermischen, sodass eine Paste entsteht. Die Zahnbürste wird in die Paste eingetaucht, um sich anschließend damit die Zähne zu putzen.

Zähne selber aufhellen und Kurkuma richtig verwenden

Kurkuma eignet sich nicht nur zum Aufhellen der Zähne ohne Bleaching, sondern ist auch im Allgemeinen für die Mundhygiene sehr förderlich.

  • Kurkuma wirkt abschwellend und fördert eine gesunde Mundflora.
  • Das indische Gewürz hat eine antibakterielle Wirkung und ist somit keimneutralisierend.
  • Die Kurkumawurzel wirkt entzündungshemmend und verbessert die Zahnfleischdurchblutung.

Du möchtest dir nicht unbedingt eine Paste selbst herstellen, die womöglich unangenehm schmeckt und schlecht aufzubewahren ist? Dann haben wir eine praktische Lösung für dich! Die Zahnpasta von Zahnheld enthält Kurkuma und ist deine ideale natürliche Weißmacher-Zahnpasta. Probier es aus und freu dich über weißere Zähne!


Mit Kokosöl Zähne aufhellen

Leicht verfärbte Zähne lassen sich mit Kokosöl problemlos aufhellen. Dabei genügt es, täglich mit einem Löffel der weißen Creme ca. 15 Minuten lang den Mund zu spülen. Du kannst aber auch Kokosöl auf die Zahnbürste auftragen und damit die Zähne putzen. Das natürliche Mittel hat keine gesundheitlichen Nebenwirkungen bzw. negativen Einfluss auf Zahnfleisch, Zahnschmelz oder die allgemeine Mundhygiene.

Wie hellt Kokosöl die Zähne auf?

Kokosöl bekämpft Keime, Bakterien und Viren im Mundraum und ist somit ein natürliches Mittel gegen Zahnbelag, Zahnstein und Zahnfleischentzündungen. Das Fruchtfleisch der Kokosnuss enthält Laurinsäure, was leichte Verfärbungen der Zähne beseitigen kann. Bei sehr ausgeprägten gelben Zähnen stößt dieses natürliche Aufhellungsmittel allerdings auch an seine Grenzen.


Mit Hausmittel Zähne aufhellen: Funktioniert die Zahnaufhellung mit Ölen?

Das „Ölziehen“ ist eine bekannte Do-it-yourself-Methode, bei der man den Mund mit etwas Öl befüllt und dieses immer wieder zwischen den Zähnen hindurchzieht. Damit soll das Zahnfleisch verstärkt und die Bakterien bekämpft werden. Trotz dieser gesundheitlichen Vorteile konnte die Wissenschaft noch keinen Beweis für zahnaufhellende Effekte nachweisen. Allerdings gibt es auch keine Indizien dafür, dass diese Methode in irgendeiner Form von gesundheitlichem Nachteil ist.

Zahnmediziner:innen empfehlen beim Ölziehen die morgendliche Mundhygiene mit einem Zungenschaber zu beginnen. Der Grund: Über Nacht haben sich viele Bakterien und Keime gebildet, die am besten mit einem Zungenschaber beseitigt werden. Achte beim Gurgeln bzw. Ziehen darauf, dass du das Speichel-Öl-Gemisch nicht herunterschluckst, weil entfernte Giftstoffe sonst wieder im Körper landen. Nach der Behandlung verwendest du idealerweise ein Taschentuch, um das Öl auszuspucken. Nimmst du dafür das Waschbecken, könnte der Abfluss durch das dickflüssige Öl verstopfen. Abschließend kannst du den Mund gründlich mit Wasser ausspülen und Zähne mit Zahncreme putzen.


Zähne aufhellen – Backpulver, Aktivkohle & Co.

Backpulver ist ein Schleifmittel, welches zwar ärgerliche Verfärbungen entfernt, aber auch den schützenden Zahnschmelz beseitigt. Ohne ausreichenden Zahnschmelz sind die Zähne wesentlich empfindlicher gegenüber Keimen, Bakterien, Hitze und Kälte. Selbst eine einmalige Anwendung von Backpulver schädigt den Zahnschmelz bereits entscheidend.

Ein weiteres verbreitetes Hausmittel zum Aufhellen der Zähne ohne Bleaching ist Aktivkohle in Pulverform oder als Kapseln. Die medizinische Kohle saugt Bakterien und Giftstoffe wie ein Schwamm auf. Und die groben Körner der Aktivkohle schleifen den Schmutz auf den Zahnoberflächen ab. Allerdings basiert diese Methode ebenfalls auf einem Schleifeffekt. Sowohl Backpulver als auch Aktivkohle hellen zwar die Zähne ohne Bleaching auf, sind aber aufgrund ihrer schleifenden Wirkungsweise sehr schlecht für die allgemeine Zahngesundheit. Daher sind beide Hausmittel zur Zahnaufhellung nicht zu empfehlen.


Zahnaufhellung Zuhause: Diese Lebensmittel sorgen für weißere Zähne

Viele Lebensmittel sind bekannt für eine natürliche Zahnaufhellung und funktionieren ohne Bleaching. In dieser Liste zeigen wir dir Obst, Gemüse und Kräuter, die dich beim Wunsch zu weißeren Zähnen näher ans Ziel bringen.

  • Salbei: Die Blätter von frischem Salbei haben eine raue Oberfläche, mit der sich die Zähne sehr gut reinigen lassen. Säubere die Blätter und zerkaue nach jeder Mahlzeit 1–2 Stück. Außerdem kannst du die Salbeiblätter mit leichtem Druck über die Innen- und Außenseiten der Zähne reiben.
  • Indisches Basilikum: Das indische Basilikum gilt seit vielen Jahrhunderten als Heilpflanze und wird insbesondere gegen Entzündungen und Krämpfe eingesetzt. Die natürliche Zahnheilkunde verspricht außerdem einen positiven Effekt bei Zahnfleischerkrankungen, Zahnfleischschwund oder gelben Zähnen. Ähnlich wie beim Salbei werden hier zwei bis drei Blätter einige Minuten im Mund gekauft. Allerdings hat auch das indische Basilikum einen leichten abschleifenden Effekt. Demnach solltest du es nicht zu häufig anwenden.
  • Miswakzweige: Miswak ist ein afrikanischer Baum, der eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung aufweist. Das Kauen auf den kleinen Zweigen sorgt für saubere Zähne und eine gesunde Mundhygiene. Der aufhellende Effekt ist hingegen umstritten.
  • Nelkenöl: Nelkenöl hat ätherische Inhaltsstoffe, die gegen Entzündungen und leichte Schmerzen helfen. Viele Menschen fügen es der Zahnpasta hinzu, um damit eine Aufhellung der Zähne ohne Bleaching zu erwirken. Wichtig: Setze Nelkenöl sehr sparsam ein, weil das Heilmittel Zahnfleisch reizen kann.
  • Erdbeeren: Wer die leckere Frucht auf den Zähnen verreibt, kann die Zähne optisch ein wenig aufhellen. Allerdings basiert auch das auf einem Schleifeffekt, der langfristig Schäden am Zahnschmelz verursacht. Auch die Erdbeersäure greift den Zahnschmelz an und lässt diesen mit der Zeit porös werden. Mit Erdbeeren die Zähne aufhellen ist sicherlich kein erhebliches Gesundheitsrisiko, weil die beschriebenen Effekte nur bei kontinuierlicher Anwendungsweise eintreten würden. Es ist aber auch nicht als gesundheitsfördernd einzustufen.

Zähne aufhellen ohne Bleaching: weitere Tipps und Tricks

Zähne aufhellen geht auch ohne Bleaching! Und das sogar ganz unabhängig von Hausmitteln, Heilpflanzen und Co. Wer bereit ist den Geldbeutel etwas zu öffnen, kann mit Weißmacher-Zahnpasten, professioneller Zahnreinigung oder Schallzahnbürsten, den Traum von einem strahlend weißen Lächeln wahr werden lassen. Gerne stellen wir dir professionelle Alternativen vor, damit du deine Zähne ohne Bleaching aufhellen kannst.


1) Mit einer professionellen Zahnreinigung die Zähne heller machen

Die jährliche oder halbjährliche professionelle Zahnreinigung (PZR) in der Zahnarztpraxis hat einen sehenswerten Whitening-Effekt. Bei der Behandlung werden Verfärbungen durch Kaffee, Tee oder Rotwein mit speziellen Werkzeugen entfernt. Auch die Zahnzwischenräume werden dabei behandelt. Anschließend wird Fluorid aufgetragen, womit die Zähne glatter wirken und besser vor Bakterien geschützt sind. Die PZR ist zwar eine Privatleistung, wird aber mittlerweile von einigen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Kosten liegen zwischen 100 und 200 Euro. Ist die PZR schmerzhaft? Das empfinden Patient:innen sehr unterschiedlich. Die meisten sprechen eher über ein unangenehmes Gefühl, weniger über Schmerzen. Patient:innen, die die PZR regelmäßig durchführen lassen, gewöhnen sich an die Behandlung und empfinden hierbei weder Schmerzen noch ein unangenehmes Gefühl.


2) Elektrische Schallzahnbürste

Eine elektrische Schallzahnbürste mit rundem Bürstenkopf rotiert, pulsiert und oszilliert. Das hilft beim täglichen Zähneputzen am besten, um hartnäckige Zahnbeläge von Essensresten oder Genussmitteln zu entfernen. Unsere Schallzahnbürste GERO erzeugt kraftvolle Vibrationen und beseitigt die Beläge mühelos. Generell ist das tägliche Zähneputzen das A und O, um unangenehmen Zahnbelag und somit gelben Zähnen vorzubeugen. Nur wer mindestens zweimal täglich die Zähne putzt, kann von einer grundsätzlich guten Mundgesundheit ausgehen. Und das ist die Basis, um dauerhaft weiße Zähne zu erhalten.


3) Weißmacher-Zahnpasten

Die üblichen Whitening-Zahncremes wirken durch abrasive Putzkörper. Damit lässt sich weniger die Zahnfarbe aufhellen, sondern viel mehr Verfärbungen durch Schmirgeln lösen. Achtung: Auf Dauer können Weißmacher-Zahnpasten den Zahnschmelz angreifen! Nutze lieber Whitening-Zahncremes, die mit natürlichen Inhaltsstoffen (wie z. B. Kurkuma) dafür sorgen, dass die Zähne weiß werden. Gerne kannst du dich mit unserer Zahnpasta CLASSIC vertraut machen. Ein Wirkstoffkomplex aus Xylit, Carnaubawachs, Kurkuma stellt eine Revolution für deine Mundhygiene dar.


4) Die Zahnzwischenräume reinigen

In den Zahnzwischenräumen sammeln sich Essensreste, die für Zahnstein und Verfärbungen sorgen. Wer Zahnseide oder Interdentalbürsten beim täglichen Zähneputzen integriert, beugt den Verfärbungen und auch Karies bestmöglich vor. Darüber hinaus kannst du die Mundhygiene mit hochwertigen Mundspülungen und Mundduschen hervorragend ergänzen. Dies dient weniger dazu, Verfärbungen zu lösen, sondern vielmehr keine neuen Verunreinigungen zu verursachen.


5) Produkte ohne Wasserstoffperoxid verwenden

Sogenannte Bleaching-Streifen oder LED-Geräte für den Heimgebrauch sollen den Wunsch nach weißen Zähnen wahr werden lassen. Doch an dieser Stelle ist Vorsicht geboten! Die Produkte enthalten in der Regel das Bleichmittel Wasserstoffperoxid. Eine häufige Anwendung kann hypersensitive, also schmerzempfindliche Zähne begünstigen. Für den Heimgebrauch ist die Maximalkonzentration an Peroxid reguliert. Dieser Wert macht eine effektive Aufhellung nahezu unmöglich. Wer die Zähne ohne Bleaching aufhellen möchte, sollte daher auf andere Methoden zurückgreifen.


Zähne aufhellen ohne Bleaching – eine Zusammenfassung

Zähne aufhellen ohne Bleaching – das ist alles nur Hokuspokus und keineswegs nachhaltig und effektiv? Nun, das ist nicht ganz korrekt. Es gibt zahlreiche natürliche Mittel wie z. B. Kurkuma oder Kokosöl, die nachweislich, effektiv und schonend die Zähne aufhellen. Darüber hinaus ist auch die professionelle Zahnreinigung eine bewährte Methode, um die Zähne ohne gesundheitliche Beeinträchtigung aufzuhellen. Frei verkäufliche Bleaching-Produkte enthalten für gewöhnlich nicht ausreichend Wirkstoff, um einen sichtbaren Effekt zu erzielen. Hier sind nur die professionellen und zugleich teuren Methoden von Zahnarztpraxen erfolgversprechend. Es gibt aber auch Zahncremes, die alle benötigten Inhaltsstoffe enthalten und für eine natürliche Zahnaufhellung sorgen – und das ganz ohne zahnschmelzschädigenden Abrieb! Somit ist das Aufhellen der Zähne ohne Bleaching problemlos möglich.

Weiterlesen